.

Der Verein

Geschichte des Verkehrsverein Unteriberg

 Am 16. Juni 1900 wurde der Verschönerungs-Verein Unteriberg gegründet.

 Die Statuten wurden bereits am 20. Februar 1902 angepasst und am 1. März 1902 durch den Regierungsrat genehmigt. Die Eintrittsgebühr in den Verein betrug Fr. 2.— und der Mitgliederbeitrag 50 Cts. und musste an der Hauptversammlung entrichtet werden. 

 Aus den Statuten: „Zweck des Verschönerungsvereins ist, vorzüglich nach Kräften zur Förderung und Pflege der Spazierwege, Anlagen und überhaupt zur Verbesserung unserer Gegend, der Bequemlichkeit für Fremde und Kurgäste, sowie patriotischer Gesinnung von Freundschaft und geselligen Leben unter den Mitgliedern zu wirken.“  

Aus dem Protokoll des Verkehrsverein Unteriberg von 1922 war folgendes zu entnehmen:  Das alte Protokoll, seit 1900 Gründung des Verkehrsverein ist leider unterem damaligen Aktuar und Cassier Augst. Waldvogel zur Sonne beim grossen Brand vom 28./29. April 1921 in Asche gegangen. Unterschriften der Mitglieder des Verkehrsverein Unteriberg welche sich verpflichteten  vorstehender Statuten getreu zu halten:“

Übersetzt von Kurt Fässler, Rösslipost. Dazu auch noch die Namen, welche hinter den Unterschriften stecken: (Siehe bei den Fotos)

Die nächsten Statuten stammten vom 24. Juni 1974, welche Kurt Fässler als Präsident, heute Ehrenpräsident signierte.  

Eine Anpassung der Statuten ist in diesem Jahr geplant.

Franz Käser (Ortsleiter Unteriberg); Jolanda Steinauer (Kassierin); Konstantin Marty Junior (Geehrt für 22 Jahre VVU); Daniel Vettor (Ortsleiter Studen); Annette Reichmuth (Aktuarin); Rolf Dettling (Präsident), Rita Käser (Rechnungsprüferin), Hanspeter Hohl (Vertreter Gemeinde Unteriberg an GV)
Frontseite Statuten 1974
Frontseite Statuten 1900
Protokoll 1922
Dominik Fässler Hotel Rössli u. Post
Karl Reichmuth Alpenhof
Klüpfel Georg Pfarrer (er war der legendäre Stüderlpfarrer)
Franz Xaver von Euw Pfarrer (Pfarrer von Unteriberg)
Graf Otto Elektriker (er war beteiligt und Mitarbeiter der ELEKTRA des Furliwerkes)
Reichmuth Kaspar (er war der Vater von Kaspar Reichmuth Schwyzerhöfli und Gemeindeschreiber)
Josef Fässler (da bin ich nicht ganz sicher ob es der Hudlächrämer war)
Fässler Kreienbühl (das war der alte Krämer «Chrämerseffel» jetzt Marcel Ott)
Ludwig Marty Sohn (Sohn vom alten Schnyderlouis) sein Vater war Schneider und Coiffeur im Haus Waagtalstrasse 6, neben dem Schwyzerhöfli, heute FÖX.
Wilhelm Horat (er war der Sohn der Rosenwirtin auf dem Waag)
A Ziegler Pfarrhelfer, ebenfalls tätig in Unteriberg
Alois Marty (mir unbekannt)
Josef Marty Gasthaus aus Unteriberg (der heutige Alpenblick)
Franz Holdener Felseneck 8
Ww. Horath Rose Waag (also Wilhelm seine Mutter, sie schreibt Horath mit h)
Rudolf Stauffer Wädenswil (Ehemann von Lina, meiner Mutter Margrith’s Schwester)
Ludwig Marty Sohn (Sohn vom alten Schnyderlouis) sein Vater war Schneider und Coiffeur im Haus Waagtalstrasse 6, neben dem Schwyzerhöfli, heute FÖX.
Wilhelm Horat (er war der Sohn der Rosenwirtin auf dem Waag)
A Ziegler Pfarrhelfer, ebenfalls tätig in Unteriberg
Alois Marty (mir unbekannt)
Josef Marty Gasthaus aus Unteriberg (der heutige Alpenblick)
Franz Holdener Felseneck 8
Ww. Horath Rose Waag (also Wilhelm seine Mutter, sie schreibt Horath mit h)
Rudolf Stauffer Wädenswil (Ehemann von Lina, meiner Mutter Margrith’s Schwester)
A Brunnenfelder Red. (zur Zeit Redaktor der Druckerei Holmig «Sihltaleranzeiger» Waagtalstr. 6)
Holdener Albert
Fässler Albin (mein Vater)
Waldvogel Moritz (Schneidermeister, wohnte Waagtalstrasse 5)
Bruhin Josef (war unser Lehrer, ich besuchte noch die 3.& 4. Klasse bei ihm)
Vogler Polizist (er war Polizist bis zu seinem Tode in Unteriberg, wohnte Oberibergerstrasse 12)
Fässler Josef «Guggel-Seffel»)
Aug. Ott (Ottä-Stynel Fuhrhalterei, Vater von Walter Ott Chauffeur, Waagtalstrasse 6)
Fässler Albert Waag (Waagtalstr. 59 als Schuhmacher, er war ein Sohn der Familie Bantoni, also ein Bruder meines Vaters Albin, das Haus gehörte Bantonis. Später kaufte er den Alpenblick, wo er immer noch neben der Wirtschaft eine Schuhmacher- und später Velomacher-Werkstatt hatte.
Liny Zindel (ist Dir sicher bekannt, sie war eine Cousine zu meiner Mutter und über 20 Jahre bei uns im Service, ehe sie Balz Fuchs im Nidlau heiratete, der dann sein Haus an David Reichmuth verkaufte.
Fuchs Balz (ihr Mann)
Avanzini Einsiedeln (er war ein Gast und Freund der Rösslipost, Ziegeleibesitzer in Einsiedeln)
Föhn Karl Zimmerei Dorf (soll Dir auch bekannt sein, Onkel von Beat Föhn Schreinerei)

Dokumente

  • Protokoll
  • Statuten
  • Tätigkeitsbericht
  • Jahresprogramm