.

Aktuelles

Herbstwanderung vom 08. September 2017

von Martina Schelbert, Lehrperson 3. Klasse

Um 9.15 Uhr trafen sich die Ybriger, klein und gross,
zur Herbstwanderung, viele fanden sie grandios.
Das Motto in diesem Jahr heisst «Mit Spiel zum Ziel»,
drum vergnügten sich die Drittklässler sogleich beim «Hündlispiel».

Das Postauto brachte die muntere Kinderschar,
nach Oberiberg, direkt neben die 13ni Bar.
In die Laucheren ging es mit der Sesselbahn,
zum Glück hatten die meisten noch ihre Jacken an.

Die Ybriger und Stüdler Schüler der zweiten, dritten und vierten Klasse,
trafen sich alle auf der Laucherenterrasse.
Nun bewegten sich alle beim Dirigentenspiel,
das Gitarrensolo von Nico, Laura, Adrian und Ronja gefiel.

Die Wanderung startete ohne Eile,
Richtung Buoffenalp, grad unter den Seilen.
Vieles musste man einander erzählen,
auch ein paar Witze durften nicht fehlen.

Das Znüni nahmen wir mitten in der Kuhweide ein,
es gab ein Gruppenbild, für gross und klein.
Der Weg führte über Stock und Stein,
die Kinder freuten sich über den Sonnenschein.

In der Laucheren waren manche schachmatt,
andere stapften sofort zum Fussballplatz.
Die Grillmeister Harry und Fritz sassen auf der Bank,
fürs Einfeuern gebührt ihnen ein besonderer Dank.

Hütten bauen, am Bach spielen oder im Wald,
für viele war es für ein Fussbad gar nicht zu kalt.
Manch ein Kind hätte fast vergessen,
sein mitgebrachtes Zmittag zu essen.

So verging die Zeit wie im Flug,
manche kriegten nicht genug.
Gerne hätten sie noch länger gespielt,
und ein paar Tore mehr erzielt.

Zum Schluss spielten wir noch das Evolutionsspiel,
wer als Roboter lief, war angelangt am Ziel.
Um 15.15 fuhr das Postauto vor,
so kehrten alle glücklich heim ins Dorf.                      


Schuljahr 2017/18

Lernspiele, Bewegungsspiele, Konzentrationsspiele, Kooperationsspiele, Rechnungsspiele, Deutschspiele......
"Mit Spiel zum Ziel" heisst das diesjährige Jahresthema. Alle Schüler vom Kindergarten bis zur 6. Klasse starteten mit einem Kreisspiel ins Schuljahr 2017/18.
In diesem Schuljahr legen wir besonderen Wert darauf, mit den Schülerinnen und Schülern Lerninhalte spielerisch zu erarbeiten, denn mit Spiel kommt man zum Ziel!


Schuljahr 2016/17

Goodbye, adieu, au revoir und auf Wiedersehen!

Die 6. Klässler sind flügge geworden und werden sich verabschieden müssen …
… vom Primarschulleben!
… vom vertrauten Schulhaus!
… vom bekannten Schulalltag!

Die letzten zwei bis drei Jahre haben sie nun mit uns verbracht. Freud und Leid haben sie mit uns geteilt.
Wir merken, wie sie reif geworden sind und nach Weiterem streben. Wir merken, wie die Entwicklung jedes Kindes seinen Lauf nimmt. Sie brauchen nun etwas Neues!
Wir wollen diese bunten Schmetterlinge nicht zurückhalten, der Zeitpunkt ist gekommen, sie loszulassen.
Von Herzen möchten wir den Kindern unserer Klassen danken für die gemeinsame Zeit und wünschen Ihnen für Ihren Lebensweg das Beste dieser Welt.

„Ein Kind ist wie ein Schmetterling im Wind. Manche fliegen höher als andere, aber alle fliegen so gut sie können. Sie sollten nicht um die Wette fliegen, denn jeder ist anders, jeder ist speziell und jeder ist wunderschön.“

In diesem Sinne „Guten Flug“!

Susan Fuchs, Studen und Remy Bürgler, Unteriberg


Zaubershow der 2. Klässler vom 13. Juni 2017

Abra kadabra simsalabim!
Einen Apfel schweben lassen, Geld aus einer Zeitung zaubern, Stecknadeln in einen Ballon stecken oder ihn anzünden ohne dass er zerplatzt, ein Hase aus einem Hut zaubern, Wasser mit CocaCola grün färben, eine Glocke von einem Sack in einen anderen springen lassen – sowas schafft doch kein Mensch, oder?!?
Oh doch, sofern man den richtigen Zauberspruch sagt, Zauberpulver verwendet und natürlich eine grosse Portion Zauberkräfte besitzt!
Die jungen Zauberer der 2. Klasse konnten sogar einen Becher durch einen Tisch schlagen und zerschnittene Pfeifenputzer mit einem «Heile heile Säge» wieder ganz machen. Kein Wunder, war das Publikum ob den verblüffenden Tricks und den passenden Zauberlieder begeistert!
Astrid Arnold, Klassenlehrperson


Projektwoche vom 29. Mai bis 02. Juni 2017

«Rund um die Welt»
Dieses Thema begleitete uns durchs vergangene Schuljahr. Zum Schulstart, jeweils nach den Ferien, stellte der Schülerrat allen Schülern einen Kontinent kurz vor. Während der Projektwoche Ende Mai hatten die Schüler die Möglichkeit die 5 Kontinente an den drei Schulorten, Oberiberg, Unteriberg und Studen besser kennen zu lernen. Sie durften, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus den drei Orten, interessante, abwechslungsreiche und spannende Projekttage erleben. 
Das abschliessende Schulhausfest war ein Dank an alle, die mitgeholfen haben diesen Anlass auf die Beine zu stellen. Eltern und Interessierte bekamen einen Einblick davon, was in der Projektwoche zu den einzelnen Kontinenten erarbeitet wurde. 
Es war eine tolle Woche! Vielen Dank an die Lehrer für die grosse Arbeit und allen Beteiligten für die Unterstützung.                            
Susanne Lagler, Schulleitung


«Jukebox night» – ein Musical der Fünft- und Sechstklässler in der Aula des Bezirksschulhauses Unteriberg am 27. April 2017

Grosser Auftritt der Unteriberger Schüler beim Musical «Jukebox night». Zahlreiche Popstars machten Station in Unteriberg, sogar die Beatles wurden begrüsst.
Man stelle sich die Beatles zu Besuch in Unteriberg vor. Oder ABBA. Oder … Beim Musical «Jukebox night». haben die legendären Pilzköpfe und viele andere Legenden der Popmusik ihren Auftritt in der Aula des Bezirksschulhauses Unteriberg gegeben – im Musical «Jukebox night». Verhinderte Popikonen sind kurzerhand durch Doubles gekonnt ersetzt worden, die «John Doe Band verstärkt» hat live die echten Songs gespielt, und zahlreiche andere Zeitzeugnisse wie Hippies, VW-Käfer oder die mächtige Fernsehkiste erinnern an vergangene Zeiten, die für viele der begeisterten Besucher doch gar nicht so lange her sind.
Vom Schulstoff zum Musical
Die meisten der aufführenden Schüler sind dieser Zeitepoche erstmals in dieser intensiven Form begegnet. Vieles ist für sie neu. So ist «Jukebox night» angenehm verpackter Schulstoff zur Popmusik, beginnt mit den 1950er Jahren, streift jede wichtige Station, erzählt auch etwas Zeitgeschichte, so zum legendären Woodstockfestival, erinnert die älteren Besucher an die live oder vom Hörensagen mitbekommene Hippiewelle und 1968er Revolte. Auch das Styling und die Bekleidung - Verzeihung: der Look - stimmen mit dem jeweiligen Zeitabschnitt überein.

Zeitreise durch die Popmusik
Eine Party mit Jukebox ist angesagt. Die Drei - genannt Pino, Sofie und Emma – tragen die Jukebox herbei, stolpern und - o Schreck - das alte Gerät fällt zu Boden, die Platten ein Scherbenhaufen! Ob vielleicht der Marty helfen kann? Der Erfinder schickt die Drei auf eine Zeitreise, damit sie die kaputten Schelllackscheiben ersetzen können. Die erste Station ist ein Treffen mit derRock’n’Roll-Legende Chuck Berry, weitere Stationen folgen - bis zu Lady Gaga. Zu guter Letzt kehren die Drei rechtzeitig zurück, der Marty und sein Lehrling können das Gerät flicken – die Fete kann steigen.

Die Solisten und Schauspieler spielen ihre Rollen gekonnt, geben alles. Die beiden Rapper überraschen, der Auftritt der Lady Gaga wird zum Höhepunkt. Die Besucher sind von dieser «Jukebox night» begeistert und spenden kräftig Applaus. Die zwei Stunden sind wie im Fluge vergangen!

Viel Aufwand und Einsatz
Das Musical ist keine Adaption einer bestehenden Vorlage. Die beteiligten Lehrpersonen arbeiteten ihre Idee zum fertigen Drehbuch aus. Dabei setzten sie ambitionierte Ziele: Die Auftritte sollten stilgerecht daher kommen. Zur Umsetzung leisteten auch die Schüler viele Beiträge, arbeiteten sich in die Materie ein und suchten in der Endphase viele Utensilien. Aber es brauchte weitere Heinzelmännchen.
Seit Wochen übten die 40 Schüler zuerst die – natürlich englischen – Songs ein, beschäftigten sich mit eleganten und farbenfrohen Kleidern, mit toupierten und wuscheligen Haaren und weiteren Accessoires. Nach der Rollenverteilung galt es: üben, üben und nochmals üben. Dann der grosse Auftritt!
René Steiner