.

Aktuelles

Laternenumzug vom 11. November 2019

Am Montag den 11. November 2019 waren alle Kinder herzlich eingeladen, am Laternenumzug mitzumachen. Die Krabbelgruppe, Spielgruppe, der Kindergarten und die 1. und 2. Klässler haben an diesem Anlass teilgenommen.
Um 17.30 Uhr erhellten alle mit ihren Laternen das Dorf. Zahlreiche Zuschauer genossen am Strassenrand den Umzug, der von der Waagtalstrasse über die Oberstöckenstrasse zum Altersheim und retour zur Pfarrkirche führte. Im Anschluss an den Laternenumzug durchs Dorf, fand in der Kirche eine kurze Feier statt. Nach dem Auszug aus der Kirche wartete das verdiente Martinsbrötchen und heisser Punsch auf alle Kinder.

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

Herbstwanderung ins Hoch-Ybrig

Am Dienstag, 17. September 2019 tauschten alle Schüler von Unteriberg und Studen ihre Schulsachen mit dem Rucksack und trafen sich am Morgen bei der Bushaltestelle Herti um gemeinsam nach Weglosen zu fahren.
Die Schüler wanderten in drei verschiedenen Routen vom Seebli im Hoch-Ybrig zum gemeinsamen Picknickplatz in der Fuederegg.
Nach einer ausgiebigen Mittagsrast mit Spielen auf der Wiese und im Wald galt es den Heimweg unter die Füsse zu nehmen. Die Kindergartenkinder und die 1. Klässler fuhren mit der Gondelbahn nach Weglosen und mit dem Postauto nach Unteriberg. Die «grossen» Schüler wanderten zur Laucheren hinunter. Von dort ging es gemütlich mit dem Postauto zurück nach Unteriberg.
Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und alle konnten ein tollen Tag geniessen.

Weitere Bilder zur Herbstwanderung finden Sie in der Fotogalerie.

Schuljahresstart 2019/20

Das Schuljahr 2019/20 steht unter dem Thema «Üsi Heimat». Am schon traditionellen Schuljahresstart, der mit allen Schülern und Lehrern auf dem Pausenplatz stattfand, sangen alle zusammen das Lied "Mini Heimat" (Melodie: "Heimweh" von Plüsch"). Dieses Lied, das passend zum Thema getextet wurde, begleitet uns das ganze Jahr.
Zum Thema "Üsi Heimat" finden während dem Schuljahr verschiedene Aktivitäten statt.

 

Berichte aus dem Schuljahr 2018/19

Kidsday - Schulreise der 2. Klässler vom 06. Juni 2019

Die 2. Klasse kam mit anderen ausgelosten Klassen in den Genuss eines Sporttages in Zug. Auf dem Programm standen Slackline, Zielen mit Papierflieger, Mini-Triatlon, eine Team-Challenges, Food Waste und Haidong Gumdo, eine asiatische Kampfsportart. Die jungen Sportlerinnen und Sportler gaben Vollgas und hatten sichtlich Spass.

BEGA "Faszinierende Unterwasserwelt"

Die Fischtheorie
Von Lia Marty, Stephan Gyr und Arno Rüttimann
Wir haben verschiedene Fische angeschaut. Dann haben wir die Dinge angeschaut, die ein Fisch in sich hat. Danach sahen wir wie man einen Fisch ausnimmt. Und dann sahen wir wo man fischen darf und wo nicht und wie man richtig fischt. Zum Schluss durften wir noch Fischfilet nachhause nehmen.

BEGA "Faszinierende Unterwasserwelt"

Besuch in der Fischbrutanstalt
Von Maximilian Marty und Lenny Reichmuth
Insgesamt sind wir 8 Schüler, die jeweils am Freitag etwas zum Thema Fisch (Fischerei) lernen. 

Am 17. Mai startete unser Abenteuer in der Fischzucht Einsiedeln, wo uns der Präsident des Fischereiverbandes Einsiedeln Markus Von Allmen begrüsste. Die Fischzucht ist beim Steinbruch zwischen Gross und Euthal und dort werden Forellen und Hechte gezüchtet.

Herr Von Allmen zeigte uns Fische in ihren Lebensstadien anhand von verschiedenen Becken. In der Fischzucht hatte es 17 Becken. Die Fische, denen die Eier zur Zucht abgestreift wurden, werden später geschlachtet und weiterverarbeitet (Filet, Fischburger oder Fischwürste).

Die Eier von den Fischen (Laich) werden gezüchtet und langsam wieder in den See oder Bach ausgewildert. Dazu legt man eine Art Wäschetrommel in den Bach oder See, wo die Fischchen schlüpfen. Die Fische kommen später immer wieder an ihren Geburtsort zurück um zu laichen.

Wir sahen einen sehr grossen Wels und zwei grosse Hechte. Ausserdem gibt es auch noch stachelige Fische, die eigentlich nicht im Sihlsee leben sollten. Diese wurden wahrscheinlich einmal von einem Aquariumbesitzer ausgesetzt.

Auch wenn es sehr stark nach Fisch gerochen hat, war es sehr spannend und wir freuen uns schon auf die nächsten BeGa-Lektionen.

Schulstart nach den Frühlingsferien vom 15. Mai 2019

Hier gehts weiter mit dem 5. Teil der Geschichte von Neptun, Undine, Matthias, dem Clownfisch und dem Tintenfisch. Viel Spass!

Schulstart nach den den Sport- und Fasnachtsferien


Alle Schülerinnen und Schüler und die Lehrpersonen werden ganz herzlich zum Schulstart nach den Sport- und Fasnachtsferien begrüsst. Weiter geht es mit dem 4. Teil der Geschichte von Neptun, Undine, Matthias, dem Clownfisch und dem Tintenfisch. Da Neptun und seine Gspänli noch in den Ferien sind, helfen alle Schülerinnen und Schüler mit, das Theater zu gestalten. Viel Spass!

Schülerskirennen der Gemeindeschulen Unter- und Oberiberg

Von René Steiner
Eine Medaille für alle
Bei guten Bedingungen kämpften 177 Ybriger Schüler auf der Roggenpiste um Zeit und Podestplätze. Auch dieses Jahr klassierte der Steilhang. Für die Tagesbestzeit sorgte Lars Heinrich aus Unteriberg. Auf der kurzen Strecke war Sarina Reichmuth aus Oberiberg am schnellsten.
Das gemeinsame Skirennen der Ybriger Primarschulen fand auch dieses Jahr beim Roggenskilift in Oberiberg statt. 177 Skifahrerinnen und Skifahrer aus Studen, Ober- und Unteriberg nutzten die Gelegenheit, sich mit ihren Mitschülern zu messen. Bis zur zweiten Klasse war die Teilnahme freiwillig, für die grösseren Schüler Pflicht.
Die organisierende Lehrerschaft durfte auf die aktive Unterstützung der Schweizer Ski- und Snowboardschule Ybrig zählen. Diese sorgte zusammen mit der Skilift Roggen AG für eine tadellos präparierte Piste, einen flüssig gesteckten Kurs, die genaue Zeitmessung und die Rangliste. Obwohl sich im Verlaufe des Rennens der Nebel einschlich, waren die Sichtverhältnisse bis zum Schluss fair. Am Pistenrand feuerten zahlreiche Sportbegeisterte und Eltern die kleinen und grossen Rennfahrer an.

Die Kurzstrecke in Oberiberger Hand
Für die 35 Kindergärtler und 43 Unterstufenschüler erfolgte der Start unterhalb des Steilhangs. Mutig nahmen sie alle den Kurzparcours unter die Bretter, die einen mit ausgefeilter Technik, andere mit bewährt breitem Fahrstil. Als schnellste ihrer Kategorie fuhren Emma Holdener und Joel Reichmuth, Sarina Reichmuth und Leon Holdener, alle Oberiberg, durch das Ziel.

«Kampf» für die einen, Freude für die anderen
Ab der dritten Klasse wartete im oberen Streckenteil der selektionierende  Steilhang. Bei den Skicracks fand der gesteckte Kurs nicht einhellig Begeisterung, er sei etwas eckig gesteckt gewesen. Und wie Profis analysierten sie, wo die entscheidenden Hundertstel liegenblieben. Während also die Profis verbissen die ideale Linie suchten, zählte bei vielen das Durchkommen und die Freude an einer gelungenen Fahrt.
Die Kategorien der 3. und 4. Klasse gewannen die Geschwister Leana und Jan Bieri aus Studen. Für die Tagesbestzeiten sorgten zwei aus Unteriberg: Lars Heinrich fuhr mit 35,30 sek allen davon, Nadine Fässler war mit 36.67 sek das schnellste Mädchen.
Insgesamt gab es sehr wenige Torfehler und Stürze, und alle gestarteten Fahrer erreichten das Ziel, wo auf sie ein stärkendes Getränk und etwas Süsses wartete.

Eine Medaille für alle – und ein Bob
Schulleiterin Susanne Lagler kommentierte nicht nur den Rennverlauf, zügig führte sie durch die Rangverkündigung, die die ersehnte Auskunft über das Abschneiden gab. Dieses Jahr durfte jedes Kind nicht nur einen Gratiseintritt für das Hallenbad Minster entgegen nehmen, diesmal gab es für alle auch eine Medaille! Und dem Viertklässler Emanuel Fässler aus Studen winkte noch mehr Glück: Er gewann einen Bob, der unter allen Teilnehmern verlost wurde.
Hier geht’s zur Rangliste.

Weitere Fotos finden Sie in der Fotogalerie.

Schulstart nach den Weihnachtsferien vom 09. Januar 2019

Der Schülerrat begrüsst alle Schülerinnen und Schüler und die Lehrpersonen ganz herzlich zum ersten gemeinsamen Einstieg im Jahr 2019.
"Miär hoffid, ihr hend eui Gschänkli rechtzitig übercho. Nid dass es eu so gange isch wie de Undine, wo ihres Gschänkli z’früeh übercho hed. Üse liebi Neptunli hed schlussändlich tatsächlich Wiehnachte vergässe! Und d’Undine hed nüt traut z’säge, will sie chli Angst gha hed numal as Ufer zgah! Denn wemmer doch mal luege, was üsi Unterwasserfründe hüt so erläbet". Viel Spass!
3. Teil der Geschichte